EFG Gienger Südwest KG

KfW-Förderung für Ladepunkte in Wohngebäuden


Ende November geht ein neues Förderprogramm der KfW an den Start: Ladestationen an Wohnhäusern sollen mit 900 Euro pro Ladepunkt gefördert werden. Das sind die Bedingungen:
 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI und die KfW starten zum 24. November 2020 ein Förderprogramm zur Errichtung neuer Ladestationen für Elektroautos im nicht öffentlich zugänglichen Bereich von Wohngebäuden.

Investoren erhalten für den Erwerb und die Errichtung neuer Ladestationen einschließlich des Anschlusses an das Stromnetz einen Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt. Ziel der Förderung ist es, Privatpersonen zu motivieren, auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umzusteigen und hierfür eine ausreichende Ladeinfrastruktur im privaten Bereich zu schaffen.

Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Wohneigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften und Bauträger. Die Förderung muss vor Beginn des Vorhabens im KfW-Zuschussportal beantragt werden und wird nach Abschluss der Maßnahmen gegen Vorlage der von den durchführenden Fachbetrieben erstellten Rechnungen ausgezahlt.
 
Weitere Informationen: www.kfw.de/440
 
Quelle: https://www.haustec.de/management/markt/kfw-foerderung-fuer-ladepunkte-wohngebaeuden